Drucken

Beiträge zum Thema: CBG

Redaktionelles über CBD/THC mehr erfahren Kief Hasch Rosin Shatter Crumbel Butter Destilat Terpene


Was beeinflusst deine Cannabiserfahrung

Cannabinoid-Gehalt: Die beiden bekanntesten Cannabinoiden (die aktiven Wirkstoffe im Cannabis), Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD) sind bekannte Massstäbe beim erklären von einem  angeblichen Effekt eines bestimmten Stammes. Möchte eine Person zum Beispiel gerne THC erfahren so empfiehlt es sich einen Stamm mit einem hohen THC Gehalt aus zu suchen. Unabhängig davon ob die Pflanze in Sativa, Indica oder Hybrid eingestuft wurde. Weiss man die Prozentzahl von THC in Bezug zu CBD sowie Cannabinol CBN kann man besser vorhersagen wie sich jemand nach einem hohen potenten THC Konsum fühlt.

 

Veröffentlicht am von

Cannabigerol CBG / CBD Cannabidiol und THC, wo liegt der Unterschied

Cannabigerol 


Der Hauptunterschied zwischen CBD und THC besteht darin, dass THC Sie zwar "high" machen kann, CBD jedoch keine psychoaktiven Wirkungen hat. „Der Grossteil der Forschung zu CBD an sich hat sich auf die Verhinderung von Anfällen konzentriert, und die FDA hat kürzlich ein CBD in pharmazeutischer Qualität zur Anwendung bei schweren Anfällen bei Kindern zugelassen. Es gibt jedoch auch Untersuchungen am Menschen, die zeigen, dass CBD bei Angstzuständen und Entzündungen von Vorteil sein kann und sogar krebsbekämpfende Eigenschaften haben kann “, erklärt Dr. Mintz.

CBG hingegen ähnelt CBD darin, dass es auch nicht psychoaktiv ist. Über die Auswirkungen von CBG auf den Menschen wird nur sehr wenig geforscht, obwohl das Interesse wächst, da angenommen wird, dass verschiedene nicht-psychoaktive Cannabinoide viele unterschiedliche klinische Anwendungen haben können.
Mögliche Vorteile von CBG

"Tierstudien haben gezeigt, dass CBG Rezeptoren stimuliert, die an Schmerz- und Wärmeempfindungen beteiligt sind, und auch a2-Rezeptoren im Gehirn und in den Blutgefässen stimulieren kann, die an der Blutdruckregulation beteiligt sind", sagt Dr. Mintz. „Somit könnte CBG eine Rolle bei der Blutdruckregulierung und bei Schmerzen spielen. CBG kann auch einige entzündungshemmende Eigenschaften haben. "

All diese Effekte treten natürlich auch bei CBD auf. Es ist daher unklar, ob CBG, das wiederum in viel geringeren Mengen von der Pflanze produziert wird, differenzierende Eigenschaften aufweist.

„In Bezug auf bestimmte Krankheiten gibt es zwei Tierstudien, die zeigen, dass CBG bei entzündlichen Darmerkrankungen (wie Colitis ulcerosa und Morbus Crohn) und bei der Huntington-Krankheit (einer unheilbaren Gehirnkrankheit) von Vorteil sein kann. Reagenzglasstudien haben auch gezeigt, dass CBG antibakterielle Eigenschaften hat und Darmkrebs verhindert “, fügt er hinzu.

Darüber hinaus kann sich der Dopaminspiegel erhöhen sowie die Schlaf- und Appetitregulation unterstützen. CBG hat auch Unterstützung für die Behandlung mit Glaukom, Krebs und MRSA gezeigt.

Obwohl es einige Informationen gibt, die auf vielversprechende Vorteile von CBG hinweisen, müssen natürlich mehr Forschung und klinische Studien durchgeführt werden, bevor wichtige Schlussfolgerungen gezogen werden können.

Was kommt als nächstes für die CBD-Branche? Laut Gabe Kennedy, dem Mitbegründer von Plant People, "hoffen wir, dass die Branche mit einer Denkweise für mehr Zugang, Gerechtigkeit, Inklusion und Integrität wächst; Investitionen in regenerative Praktiken, respektvoller Umgang mit Menschen und dem Planeten. CBD ist nur." die Spitze des Eisbergs. Es gibt Hunderte von Cannabinoiden, die noch erforscht, verstanden und für ihre Funktion genutzt werden müssen. "

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Was sind Cannabinoide

Gut zu wissen.

Cannabinoide sind Verbindungen welche im Cannabis gefunden werden. Forscher haben 113 Cannabinoide identifiziert und isoliert - das bekannteste sind Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD). Es wird vermutet, dass Cannabispflanzen Cannabinoide produzieren um sich vor Krankheiten, Raubtieren, Hitze und Ultraviolettstrahlen zu schützen.

Wusstest du?

Die meisten Cannabinoide stammen aus einem Cannabinoid, welches als Cannabigerol bekannt ist. Aus diesem Grund wird CBG als „Mutter aller Cannabinoide“ bezeichnet. Während das CBG in grossen Mengen in den frühen Wachstumsstadien vorhanden ist, ist es eine kleine Verbindung in reifen Cannabispflanzen, welches sich weitgehend in andere Cannabinoide verwandelt hat. Tatsächlich haben die meisten reifen Pflanzen weniger als 1 Prozent CBG=Cannabigerol  Gehalt.

Cannabinoidsäuren

Cannabinoidsäuren sind weniger bekannt bzw. von den meisten unbeachtet, aber sie sind wichtige Bestandteile der Cannabispflanzen, denn ohne Cannabinoidsäuren wäre die Existenz von Cannabinoiden unmöglich. Die Pflanze entwickelt sich mit dem stetigen Wachstum. Während die Pflanze fortschreitend wächst, entwickeln sich aus der Cannabigerolsäure andere Cannabinoidsäuren, darunter THCA und CBDA. Die Säuren werden im Laufe der Zeit der Hitze und der Sonne ausgesetzt. Dieser Prozess wird als Decarboxylierung bezeichnet, wo sie von ihrer saurer Form in die bekannteren Cannabinoide (THC und CBD) umgewandelt werden.

Was also machen diese Säuren eigentlich? Cannabinoidsäuremengen spielen eine wichtige Rolle bei der Entwicklung und dem Wachstum der Pflanze. Zum Beispiel, einige Cannabinoidsäuren bieten Antibiotika-Abwehr gegen Krankheiten, während die Pflanze wächst. Dies erklärt warum verschiedene Cannabissorten in ihren zusammengesetzten Profilen so stark variieren. Pflanzen, die in bestimmten Gebieten heimisch sind, würden spezifische Mengen an Cannabinoidsäuren benötigen, um lokale Krankheiten so wie Insektenbefälle zu bekämpfen.

Das Endocannabinoidsystem

Bei Einnahme binden sich die Cannabinoide an die Rezeptoren im Gehirn und Körper. Diese Rezeptoren sind Teil des endogenen Cannabinoidsystems, auch bekannt als (Du hast es erraten) das Endocannabinoidsystem.

Das Endocannabinoidsystem umfasst zwei Haupttypen von Rezeptoren, genannt CB1- und CB2- Rezeptoren. CB1-Rezeptoren werden in erster Linie im Gehirn gefunden, einschliesslich dem Hippocampus und Kleinhirn. (Sie sind auch im menschlichen Auge zu finden!!!). CB2-Rezeptoren hingegen lassen sich im Immunsystem und den daraus abgeleiteten Zellen im ganzen Körper finden. Wenn sich Cannabinoide an diese Rezeptoren binden, beeinflussen diese den Körper auf eine Vielzahl von Arten, einschliesslich der Freisetzung bestimmter Neurochemiekalien im Gehirn.

Die top zwei

THC und CBD sind Verwandte Verbindungen, die in unterschiedlichen Konzentrationsgraden in den selben Pflanzen gefunden werden. Sie sind sehr unterschiedlich und erzeugen einzigartige Erfahrungen im menschlichen Körper. Sie interagieren jedoch mit dem selben Endocannabinoidsystem von Rezeptoren, die bei allen Säugetieren gefunden wurden.

THC

Die meisten Cannabiskonsumenten haben von THC gehört. Es ist berühmt für das berauschende Gefühl, das mit dem Konsum von Cannabis verbunden wird. Produkte die THC enthalten, sind in Staaten legal für Freizwecke und viele weitere Staaten für medizinische Zwecke in lizensierten Apotheken. Jedoch wurde entschieden das diese Produkte föderativ illegal bleiben

CBD

Während CBD in Pflanzen gefunden wird, neigt es dazu, in niedrigen Mengen zu sein und ist in der Regel nicht weit entfernt zum THC-Gehalt. Interessante Tatsache: CBD ist in viel höheren Konzentrationen im Hanf vorhanden, mit Spuren von THC koexistierend in industriellen Hanfpflanzen. Es wurde wahrscheinlich bemerkt, dass Hanf CBD zu einer beliebten Zutat in einer Vielzahl von Produkten wie zum Beispiel in Gesichtsfeuchtigkeitscremen und Salben.

Gesamten Beitrag lesen